Curriculum Vitae Nina-Maria Wanek

Privat

Geboren am 4.1.1974 in Wien


Schule und Studium

1980–1988      Volksschule und Gymnasium in Wien

1988–1993     Bundesoberstufenrealgymnasium für Studierende der Musik, 1070 Wien, Abitur mit Auszeichnung

1988–1994     Konservatorium der Stadt Wien (Konzertfach Flöte, Nebenfach Klavier)

1993–1997     Diplomstudium Byzantinistik-Neogräzistik und Kunstgeschichte, Universität Wien (Diplomarbeit: „Die zehn Cheroubika des Chrysaphes o Neos in der Wiener Handschrift Suppl. gr. 190“)

     Studienrichtungsvertreterin an der Universität Wien

07/1997     Sponsion zum Mag.phil.


Wissenschaftlicher Werdegang

1997–2000     Doktoratsstudium Byzantinistik-Neogräzistik, Universität Wien (Dissertation: „Manolis Kalomiris und Nikos Skalkottas: Griechische Kunstmusik zwischen Nationalschule und Moderne“)

     Studienrichtungsvertreterin an der Universität Wien

SS 1998     Erasmus-Stipendium Universität Athen/Griechenland

10/2000     Rigorosen aus Historischer Musikwissenschaft und Kulturgeschichte Griechenlands (mit Auszeichnung)

12/2000     Promotion zum Dr.phil.

2002–2006     Eigenverantwortliche Betreuung des Projekts 15447 des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) „Die Musikhandschriften des Supplementum graecum der Österreichischen Nationalbibliothek“

05–12/2004     Elternkarenz

01/2006     Habilitation am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien. Titel der Habilitationsschrift: Nachbyzantinischer liturgischer Gesang im Wandel: Die Musikhandschriften des Supplementum graecum der Österreichischen Nationalbibliothek.

     Venia legendi für Historische Musikwissenschaft

Seit 2006     Betreuung von Diplomarbeiten und Dissertationen

05–12/2006     Elternkarenz

2006–2008     Wissenschaftliche Leitung des Jubiläumsfonds-Projekt der Österreichischen Nationalbank 11956 „Die Briefe Egon Wellesz’ im Fonds der Österreichischen Nationalbibliothek: Inhaltliche Erschlie-ßung und Aufbau eines Regestkataloges“

2008–2009     Wissenschaftliche Mitarbeiterin an dem Projekt „Musik – Identität –Raum“ der Kommission für Musikforschung (Österreichische Akademie der Wissenschaften): „Verfolgte Komponisten“

2009–2011     Wissenschaftliche Leitung der Festschrift zum 70. Geburtstag von Gerda Wolfram

SS 2010     Gastprofessorin an der Komenius-Universität Bratislava (Institut für Musikwissenschaft)

09/2010–

09/2011     Elternkarenz

2008–2013     Eigenverantwortliche Betreuung des FWF-Projekts 18815 „Spät- und Postbyzantinische Sticheraria und Heirmologia“

2013     Reviewtätigkeit für das „Jahrbuch der Österreichischen Byzantinistik“ (JÖB)

Seit 08/2013     Elternkarenz

03/2015     Projektleitung des FWF Projekts P 27115 „Musikalische Transferprozesse zwischen Byzanz und dem Westen“


Stipendien und Preise

1998–2000     Doktoratsstipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

12/2008     Förderungspreis des Kardinal Innitzer Studienfonds für junge WissenschafterInnen für die Habilitationsschrift

2009     Mobilitätsstipendium der Österreichischen Forschungsgemeinschaft (ÖFG) für die Gastprofessur in Bratislava 2010


Konferenz-, Konzert-, und Ausstellungsorganisation

04/2000     Mitorganisation der „Egon Wellesz Ausstellung“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

2001–2002     Organisation der Symposions- und Konzertreihe „Arnold Schönberg und Griechische Komponisten“, 15.–19. Okt. 2002 im Arnold Schönberg Center Wien

05/2002     Organisation der Lyrik-Lesung von Dimitris Lyacos im Atelier Sylvie Proidl, Wien

2003–2004     Mitarbeit an der Ausstellung „Continental Britons: Egon Wellesz und Hans Gál“ im Jüdischen Museum Wien

2003–2004     Organisation und Planung des Symposions und Konzerts zum „100. Geburtstag von Nikos Skalkottas“, 10. Dez. 2004 Österreichische Gesellschaft für Musik

2005     Mitorganisation des „Griechischen Herbstes“ zusammen mit der Griechischen Botschaft Wien, dem ORF und dem Wiener Konzerthaus


Lehr- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland

Ab 1997           als Lektorin und

ab 2006           als Dozentin an den Universitäten in Wien, Bratislava und Athen

Seit 1998         zahlreiche Vorträge auf nationalen und internationalen Symposien


Sprachen

Deutsch (Muttersprache), Englisch, Neugriechisch, Italienisch und Tschechisch